01.07.2019 14:14:00
von Claus Bernhold

Ungewisse Perspektiven für den Kosovo

Gedankenaustausch mit Ramush Haradinaj, Premierminister der Republik Kosovo / Bild: C. Bernhold

Zukunftslösungen nicht ohne Vergangenheitsbewältigung

In Zusammenarbeit mit dem bildungspolitischen Projekt Education Unlimited e.V., welches sich um Kooperation zwischen Schulen in der Republik Kosovo und in Baden-Württemberg bemüht, besuchten Mitglieder und Gäste des Landesvorstandes der Senioren-Union auf einer 6-tägigen Reise die Republik Kosovo. Education Unlimited e.V. wird von der Deutschen Botschaft in Pristina mit Botschafter Christian Heldt sowie den Vizepräsidenten des Europaparlaments und Landesvorsitzenden der Senioren-Union, Rainer Wieland MdEP, unterstützt und begleitet.

Im politischen Teil der Reise stellten hochrangige Begegnungen und intensive Gespräche u.a. mit Kadri Veseli, dem Präsidenten des kosovarischen Parlaments, Ramush Haradinaj, dem Premierminister der Republik und Abgeordneten verschiedener Parteien Schwerpunkte der Reise dar. Dazu zählte auch der Besuch bei EULEX, einer zivilen Mission der Europäischen Union, in deren Rahmen Polizisten, Richter, Gefängnisaufseher und Zollbeamte in den Kosovo entsandt wurden, um dort beim Aufbau von Polizei, Justiz und Verwaltung zu helfen.

Gesprächsrunde im Rathaus Suhareke / Foto: I. Schopf

Die Vorstellung kommunalpolitischer Projekte durch die Bürgermeister Muharremaj aus Suhareke bzw. Lladrovci aus Drenas, sowie Beispiele für industrielle „Vorzeigeobjekte“ z. B. des Weinguts Agrokosova und des Mineralwasserproduzenten „Spirit of Drini“ in Prizren gaben zusätzliche Einblicke in die Arbeit vor Ort.

Das von der Stadt Fellbach in Suhareke initiierte sogenannte „Fellbach-Haus“ bietet Kindern und Jugendlichen im Kosovo konkrete Hilfestellungen in den Bereichen Bildung, Versöhnungsarbeit, Friedenspädagogik und Berufsförderung. Dort und in Gesprächsrunden mit Schülerinnen und Schülern im Loyola-Gymnasium in Prizren und im Skenderbej Gymnasium in Drenas schilderten die jungen Schulabsolventen ihre Zukunftsvorstellungen und -wünsche. Vorherrschend waren Reise- und Studienmöglichkeiten in Europa, speziell in Deutschland. Die derzeit geltenden Visabestimmungen stellen dabei ein großes Hindernis dar. Die Wünsche, hier zeitnah Änderungen und Erleichterungen zu erreichen, zogen sich durch alle Gespräche.

Bei Besichtigungen und Gesprächen in der katholischen Kirche St. Abraham, der Moschee in Drenas und in dem aus dem Mittelalter stammenden serbisch-orthodoxen Kloster Visoki Decani wurden die Bemühungen deutlich, über Grenzen von Volkszugehörigkeit und Religion hinweg Lösungen für ein zukünftiges friedliches und nachhaltiges Miteinander zu finden. Bei diesen und vielen anderen Anlässen stellte sich heraus, dass in allen Schichten der Bevölkerung – auch bei den jüngeren - der Krieg mit seinen schrecklichen Erlebnissen noch sehr „in den Köpfen“ verankert ist.

Unterstrichen und besonders offenkundig wurden die Probleme beim Besuch in Mitrovica, wo eine gesperrte und von militärischen Kräften der KFOR überwachte Straßenbrücke Wohnbezirke mit Bevölkerung unterschiedlicher Volkszugehörigkeit voneinander trennt.

Auf Anerkennung bei der deutschen Delegation stießen die durchaus erkennbaren Ansätze, die immer noch weit verbreiteten gravierenden Vorbehalte und Aversionen der mehrheitlich ethnisch albanischen Bevölkerung gegenüber dem serbischen Volksteil und vice versa zu überwinden. Einigkeit herrschte aber auch darin, dass dieser Prozess der Annäherung Zeit braucht. Wenn dabei überwiegend von zwei bis drei Generationen gesprochen wird, scheint dies keine Fehleinschätzung zu sein.

Zurück

Copyright 2019 Senioren-Union Baden-Württemberg - All Rights Reserved.